kartsport.at | aktuell

22.01.2018

Tim Tramnitz – Mit Vollgas in die neue Saison

Getreu dem Motto „Übung macht den Meister“ ging es für den Hamburger Tim Tramnitz, nach einer kurzen Winterpause, am vergangenen Wochenende endlich wieder auf die Rennstecke.

Michael Schulz


Auf dem 1.302 m langen Adria Raceway, südlich von Venedig, hieß es für den Förderpiloten der ADAC Stiftung Sport beim offiziellen WSK Collective Test in erster Linie Testkilometer abspulen und einen neuen Motor kennenlernen. Denn, auch im neuen Jahr wird sich der 13-Jährige einer neuen Herausforderung stellen und als einer der jüngsten Piloten überhaupt in der Klasse OK bei der Deutschen Kart Meisterschaft und den ADAC Kart Masters an den Start gehen.



„Ich finde es gut, mich so früh wie möglich neuen Herausforderungen zu stellen und denke, dass ich viel lernen kann!“ erklärt der ADAC Kart Academy Champion aus dem vergangenen Jahr, die Entscheidung, bereits so frühzeitig in die Königsklasse des Kartsports, zu wechseln. Mit den Tests, bei denen er von seinem Team, KSM Schumacher Motorsport, und von Andre Matisic, dem DKM Champion 2013 unterstützt wurde, zeigte sich Tramnitz schon sehr zufrieden: „Ich bin gut mit dem neuen Motor klargekommen. Man merkt aber auch, dass es unheimlich wichtig ist, topfit zu sein, denn durch die höhere Geschwindigkeit braucht man viel mehr Kraft und Ausdauer!“

Wie passend, dass der sympathische Norddeutsche gerade eine Woche zuvor, zusammen mit dem Motorsport-Fitnessexperten Stefan Osman (Fit-on-grid), ein individuelles Fitness und Work Out-Programm absolviert hat. „Ich habe mich über den Winter mit regelmäßigen Lauftrainings und verschiedenen Kraftübungen fit gehalten. Zusammen mit Stefan habe ich außerdem noch weiter an meiner Koordination und Reaktion gearbeitet.“ erzählt Tramnitz begeistert. „Es hat unheimlich viel Spaß gemacht, auch wenn man manchmal echt an seine Grenzen kommt. Aber ich weiß ja, wofür ich das tue!“ resümiert der Schüler weiter.

Bis zum eigentlichen Saisonauftakt im April wird der junge Racer nun noch einige, weitere Tests mit dem neuen Material absolvieren. Außerdem ist ein Start im Rahmen der WSK Super Masters Serie geplant, auf den sich Tramnitz ganz besonders freut: „Rennen in einem international besetzten Starterfeld sind immer etwas ganz Besonderes! Gerade in der Saisonvorbereitung erhalte ich so einen guten Eindruck wo ich stehe und woran ich noch weiter arbeiten muss, bevor es dann auch für mich wieder um Meisterschaftspunkte geht!“ erklärt der 13-jährige. Dass es in diesem Jahr eine besondere Herausforderung für den Tony-Kart Piloten wird, ist ihm dabei durchaus bewusst und so erklärt er uns abschließend: „Auch wenn die meisten OK-Fahrer deutlich älter sind und auf viel mehr Erfahrung zurückblicken, bin ich zuversichtlich, dass ich mich gut behaupten kann! Schließlich war das in den vergangenen Jahren auch so und es hat ja immer gut geklappt!“

Autorenverweis
Team RMW Motorsport blieb im Finale in Wackersdorf hinter seinen Möglichkeiten
Winrace erlebte ein durchwachsenes Finale in Wackersdorf
Tim Tramnitz mit spektakulärer Aufholjagd in Genk
RMW – jetzt gilt es, das Potenzial zu heben
RMW Motorsport - „Das Wetter war an diesem Wochenende ausschlaggebend“

Suche

Werbung


www.teile-direkt.at














Aktuelle News
Kart-Grand Prix Gunskirchen
(28.08.) Der 4. Oberndorfer Kart-Grand Prix im Zentrum von Gunskirchen fand auch heuer bei besten Bedingungen

Großbrand in der Speedworld
(02.06.) Am 31. Mai brannten mehreren Garagenboxen in der Speedworld (bei Bruck an der Leitha) aus. Laut Kuri


kartsport.at
- Info
- Impressum
- Webhistory
- office@kartsport.at



nach oben

   laptime: 0,047[s]