kartsport.at | rennserien

25.02.2018

RMW Motorsport auch 2018 wieder auf internationalem Parkett unterwegs

Es war die 23. Auflage des prestigeträchtigen „Winter Cup“ im italienischen Lonato del Garda, den das Koblenzer RMW-Team am vergangenen Wochenende (15. bis 18. Februar 2018) in Angriff genommen hat.

Michael Schulz


Da der Beliebtheitsgrad des „Lonato Winter Cup“ ungebrochen groß ist – er gilt als Startschuss in die neue Kartsaison – waren weltweit mehr als 300 Teilnehmer an den südlichen Gardasee gereist. Zwischenzeitlich mussten die Veranstalter sogar Wartelisten ausgeben, da die Anzahl der interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeiten und Kapazitäten des Rennwochenendes bei Weitem übertraf. Und so mussten sich die beiden RMW-Piloten gegen das Who’s who des Kartsports behaupten.




„Wir sind in der Klasse der OK-Senioren mit dem 15-jährigen Marek Schaller aus Erndtebrück und in der Klasse der OK-Junioren mit dem 11-jährigen Daniel Hunecke an den ‚South Garda Circuit‘ gereist. Für beide Piloten war der 1.200 Meter lange Rundkurs noch ein weißer Fleck in ihrer bisherigen Motorsport-Agenda. Für beide Piloten waren die Reifen neu und für Daniel war außerdem der OKJ-Motor neu, da er in seiner Heimat Shanghai (China) in der asiatischen Meisterschaft mit einem Rotax-Motor unterwegs ist. Wir hatten also viel Arbeit vor uns. Und das auf einer Strecke, die meiner Meinung nach zu den schwierigsten zählt“, so Fahrercoach Christian Wangard. Doch boten die 1.200 Meter dem RMW-Team die perfekte Möglichkeit, sich auf die kommende Saison vorzubereiten. RMW Motorsport geht in dieser Saison in der Deutschen Kart Meisterschaft, deren Auftakt Anfang April der „South Garda Circuit“ machen wird, bei den ADAC Kart Masters sowie beim Westdeutschen ADAC Kart Cup an den Start. Christian Wangard zeigte sich von der Leistung seiner beiden Piloten beeindruckt: „Sich gegen Werksfahrer, die auf dem ‚South Garda Circuit‘ bereits Hunderte Runden absolviert haben, zu behaupten, ist keine leichte Aufgabe. Hinzu kommt, dass die Qualität der Teams und das unglaubliche Niveau der Fahrer im internationalen Kartsport schon einmalig ist. Ein Novum, dem wir in Deutschland leider hinterherlaufen. Umso stolzer sind wir auf unsere Fahrer, die ihre Leistung auf den Punkt mit Bravour abgeliefert haben. Dennoch sollten wir uns in der Zukunft im Zeittraining, sagen wir mal, ‚ein bisschen ausgebuffter‘ anstellen. Im Gegensatz zu den erfahrenen Werkspiloten haben wir im Zeittraining keine freie Runde erwischt. Unsere Fahrer steckten genau an der Stelle der Strecke fest, an der ein Großteil der Fahrer zugleich war. Da fehlte es uns ein wenig an Erfahrung. Doch auch wegen der widrigen Wetterbedingungen, selbst in Italien regnet es, sind wir von der Lernkurve unserer Fahrer begeistert. Wir haben nur ganz knapp das Finale verpasst.“ Ein Finale, für das sich immerhin nur 34 Fahrerinnen und Fahrer qualifizierten. Marek Schaller erreichte Platz 49 und Daniel Hunecke Platz 70.

Die nächste Herausforderung für die Koblenzer lässt nun noch ein wenig auf sich warten. Doch bis dahin sind weitere Test in Kerpen geplant.

Autorenverweis
Memorial zeigt sich fast versöhnlich mit RMW Motorsport
NKS auch im Finale das Maß aller Dinge
Starkes Saisonfinale von Tim Tramnitz in Wackersdorf
NKS for Racing räumt beim Ostdeutschen ADAC Kart Cup ab
Team RMW Motorsport blieb im Finale in Wackersdorf hinter seinen Möglichkeiten

Suche

Werbung


www.teile-direkt.at














Aktuelle News
Kart-Grand Prix Gunskirchen
(28.08.) Der 4. Oberndorfer Kart-Grand Prix im Zentrum von Gunskirchen fand auch heuer bei besten Bedingungen

Großbrand in der Speedworld
(02.06.) Am 31. Mai brannten mehreren Garagenboxen in der Speedworld (bei Bruck an der Leitha) aus. Laut Kuri


kartsport.at
- Info
- Impressum
- Webhistory
- office@kartsport.at



nach oben

   laptime: 0,047[s]