kartsport.at | rennserien

Oppenrod [D], 17.07.2018

RMC Germany kürt Halbzeitmeister

Eine wahre Hitzeschlacht erlebte die ROTAX MAX Challenge Germany Mitte Juli (14./15. Juli 2018) in Oppenrod. Der dritte Saisonlauf der populären Single-Brand-Serie fand unter hochsommerlichen Temperaturen in der Motorsport Arena Stefan Bellof statt und brachte Mensch und Material kräftig ins Schwitzen.

Timo Deck


Dafür sorgten auch die heißen Positionskämpfe auf der 1.040 Meter langen Berg- und Talbahn in Hessen, denn für die über 100 Fahrerinnen und Fahrer ging es zur Halbzeit um wichtige Meisterschaftspunkte ...



Micro: Spiel, Satz und Sieg für Max Reis
Eine perfekte Vorstellung lieferte Max Reis (Nees Racing) bei den Nachwuchspiloten der Micros ab. Der Ramsteiner ließ von Beginn an keinen Zweifel an seiner Topform aufkommen, sicherte sich im Zeittraining die Bestzeit und baute mit einem souveränen Dreifachsieg die Tabellenführung weiter aus.



Hinter dem Halbzeitmeister fuhr Rafael Baltzer (Beule-Kart Racing Team) drei sichere Rennen auf dem zweiten Platz zu Ende und stand folglich auch auf selbiger Position auf dem Podium. Um Rang drei ging es bunt zur Sache: Hier setzten sich Enrico Förderer (Beule-Kart Racing Team), Miko Mikov (Dino) und Taym Saleh (Tony Kart) in den drei Wertungsläufen durch, wobei Saleh am Ende die meisten Punkte sammelte und Rang drei auch in der Tageswertung sein Eigen nennen durfte.

Mini: Farin Megger holt ersten Tagessieg
Farin Megger (Kartschmie.de) war in Oppenrod in blendender Verfassung. Beflügelt von seinem ersten Laufsieg in Kerpen, ließ er in Oppenrod gleich die Bestzeit im Qualifying folgen. Auch in den ersten beiden Rennen diktierte der Mach1-Pilot das Tempo, wobei er mit Auftaktsieger Nikita Gense (Beule-Kart Racing Team) einen immer stärker werdenden Konkurrenten im Nacken hatte. Im letzten Rennen wurde die Luft an der Spitze zu dünn und es kam zu einer Kollision der beiden. Während Gense daraufhin disqualifiziert wurde, rettete Megger noch Rang drei ins Ziel und sicherte sich damit den Sieg in der Tageswertung. Zudem konnte er die Gesamtführung im Championat weiter ausbauen. Der Laufsieg ging derweil an Valentin Kluss (Nees Racing), der damit auch Rang zwei in der Tageswertung belegte. Dominik Reuters (Praga Officila Racing Team) stieg trotz einer Zeitstrafe im dritten Rennen noch als Dritter auf das Podium und bescherte sich damit sein bisher bestes Saisonergebnis.



Junior: Hensen setzt sich durch
Das 27-köpfige Feld der Junioren sorgte für besonders spannende Rennen, in denen der Trainingsschnellste Linus Hensen (Kartschmie.de), Vincent France (JJ Racing), Titelverteidiger Ben Dörr (Dörr Motortsport) und Gianni Andrisani (RS Competition) die Pacemaker waren. Vor allen Dingen das Duell zwischen Linus Hensen und Vincent France stand im Fokus: Während France im ersten Rennen gewann, konterte Hensen im zweiten Durchgang, sodass der dritte Lauf die Entscheidung um den Tagessieg bringen musste: Doch hier kam es zu Rennbeginn zu einer unglücklichen Kollision der beiden, die France ins Aus und Hensen auf Platz drei beförderte. Dennoch konnte sich der amtierende Mini-Champion freuen, gewann er doch trotzdem die Tageswertung und holte damit seinen ersten Junioren-Erfolg. Das galt am Ende auch für Gianni Andrisani, der sich den Laufsieg im letzten Rennen knapp vor Maximilian Krupper (ADAC Berlkin-Brandenburg e.V.) erkämpfte und damit als Zweiter auf dem Podium der Tageswertung stand.



Komplettiert wurde das Podest von Vincent France, der sich trotz seines Ausfalls noch knapp vor Maximilian Krupper und Ben Dörr behaupten konnte. Der Letztgenannte war im Startgetümmel des dritten Laufs ans Ende des Feldes zurückgefallen und hatte sich mühsam noch den siebten Platz erkämpfen können. Doch Dörrs Kampfgeist bleib nicht unbelohnt, verteidigte er somit doch die Gesamtführung in der Meisterschaft.

Senior: Ward gewinnt – Dörr meldet sich zurück
Nach dem desaströsen Wochenende in Kerpen, das für Phil Dörr (Dörr Motorsport) sogar im Krankenhaus endete, meldete er sich zu seinem Heimspiel erfolgreich zurück. Der Butzbacher markierte die Bestzeit im Qualifying und verwandelte die Pole-Position im ersten Durchgang in einen Laufsieg. In den Sonntagsrennen ging er taktisch zu Werke und gab sich mit den Positionen drei und zwei zufrieden. Das reichte in der Tageswertung zwar nur zum zweiten Platz, aber in der Meisterschaft katapultierte er sich nach der Kerpener Nullnummer zurück an die Spitze.



Dabei profitierte er auch vom Pech seiner Titel-Konkurrenten: Jan Heinen (3G Racing) wurde gleich zweimal disqualifiziert, Andre Walter (Kart Performance Racing) schied einmal mit technischen Problemen aus und Fabian Bock (Woik Motorsport) sowie Dorian Heinrich (RS Competition) wurden durch Kollisionen gebremst. Da ging die Leistung des am Ende siegreichen Brett Ward (3G Racing) aus Großbritannien fast ein wenig unter: Der Grand-Finals-Sieger von 2017 bewies seine internationale Klasse und fuhr mit einem zweiten Platz und zwei Laufsiegen gekonnt und verdient zum Tagessieg.

DD2 Masters: Erster Saisonsieg für Michael Becker
Gaststarter Tommy Helfinger (Praga Official Racing Team Germany) war der schnellste Mann der „alten Herren”. Der Titelverteidiger setzte im Zeittraining die Bestmarke und ließ sich auch in den ersten zwei Rennen nicht die Butter vom Brot nehmen. Doch im dritten Rennen endete der Durchmarsch des zweifachen Weltfinalteilnehmers. Ein missglückter Überholversuch von Patrick Weinstock (FM Racing) warf Helfinger ebenso aus dem Renen wie den Angreifer selbst. Am Ende saßen beide fassungslos am Streckenrand: ein Gaststarter mit verletzter Hand und einem havarierten Kart, und auf der anderen Seite ein Titelfavorit mit einem ebenso großen materiellen Schaden sowie dem Verlust der maximalen Meisterschaftspunkte.



Diese kassierte dafür Michael Becker (RS Competition) im letzten Lauf. Der Hagener profitierte vom Ausfall der beiden Führenden und holte sich nach einer langen Durststrecke endlich wieder einen Laufsieg, der ihm am Ende den Tagessieg und sogar die Gesamtführung in der Meisterschaft einbrachte. Tommy Helfinger wurde trotz der Nullnummer im dritten Rennen noch Zweiter der Tageswertung. Dahinter durfte sich Teamkollege Thomas Piert (Praga Official Racing Team) freuen. Der Dreifachsieger von Kerpen kam in Oppenrod nicht ganz so gut in Fahrt wie im Erftland, machte aber letztlich das Beste aus der Situation und wurde mit Rang drei auf dem Podium belohnt.

DD2: Gränz erneut top – Lund holt ersten Sieg
Nach sechs Siegen in sechs Läufen reiste Niklas Gränz (Nees Racing) als Favorit zum Halbzeitrennen. Dass Oppenrod zudem das Heimspiel des Hungeners markierte, machte die Ausgangslage für die Konkurrenz nicht besser. Doch tatsächlich setzte Mathias Lund (RS Competiton) der Dominanz Gränz' ein Ende: Im Zeittraining stahl er Gränz die Show und holte sich die Pole-Position für das erste Rennen. Auch in diesem war der Däne unschlagbar und gewann hauchdünn vor Max Fleischmann (FM Racing) und Ronny Göttler (Mach1 Motorsport). Erst auf dem ernüchternden vierten Rang des Samstagrennens folgte Lokalmatador Gränz.



Am Sonntag wendete sich aber das Blatt und der Maranello-Pilot zeigte eindrucksvoll, wer Herr im Ring ist: Mit den Saisonsiegen Nummer sieben und acht bugsierte er sich erneut auf Platz eins der Tageswertung und festigte zudem die Meisterschaftsführung. Auf den Verfolgerpositionen lagen in beiden Rennen Max Fleischmann und Mathias Lund, die selbige Plätze auch auf dem Podium einnehmen durften.

Jetzt geht es für die RMC Germany zunächst in eine kleine Sommerpause, bevor der Endspurt der Saison eingeläutet wird. Der Vogelsbergring in Wittgenborn wird am 8. und 9. September Schauplatz des Halbfinales 2018 sein und könnte bereits die ein oder andere Vorentscheidung im Titelkampf bringen.

Autorenverweis
RMC Germany kürt Halbzeitmeister
Actionreiche Station der RMC Germany in Kerpen
RMC Clubsport erlebt Wetterkapriolen
Starker Saisonstart der ROTAX MAX Challenge Germany
Fulminanter Showdown der RMC Germany

Suche

Werbung


www.teile-direkt.at












Aktuelle News
Großbrand in der Speedworld
(02.06.) Am 31. Mai brannten mehreren Garagenboxen in der Speedworld (bei Bruck an der Leitha) aus. Laut Kuri

Murtalcup 2018
(29.05.) Dieses Jahr findet wieder der Murtalcup statt. Die Termine finden Sie in unserem Terminkalender. Anm


kartsport.at
- Info
- Impressum
- Webhistory
- office@kartsport.at



nach oben

   laptime: 0,031[s]