kartsport.at | aktuell

RMC-G, 20.05.2019

RMC Germany kürt Halbzeitmeister in Oppenrod

Das zweite Rennwochenende des Jahres stand am 18. und 19. Mai 2019 auf dem Programm der Rotax MAX Challenge Germany. Deutschlands populärste Single-Brand-Serie begrüßte rund 100 Fahrerinnen und Fahrer für die zweite Doppelveranstaltung des Jahres.

Timo Deck


Dafür zog es die RMC ins hessische Oppenrod auf die anspruchsvolle Strecke der Motorsportarena Stefan Bellof. Die Berg- und Talbahn erwies sich in den insgesamt 32 Rennläufen erneut als besonders herausfordernd und war zur Saisonhalbzeit Schauplatz vieler spannender Kämpfe. Das Wetter zeigte sich von seiner sommerlichen Seite, wobei dazu auch ein Gewitter am Sonntagnachmittag zählte, das am Ende für zwei Regenrennen in den Klassen Senior und DD2 sorgte ...

Micro: Baltzer gewinnt am Samstag, Muhler am Sonntag
Rafael Baltzer (Beule-Kart Racing Team) diktierte das Tempo des RMC-Nachwuchses am Samstag. Der Tabellenführer eroberte die Pole-Position und erkämpfte sich im Anschluss mit einem Doppelsieg auch den ersten Platz in der Tageswertung. Dahinter holte sich Tom Muhler (Nees Racing) Rang zwei vor Alexander Kluegel (Kartschmie.de).

Am Sonntag schien Rafael Baltzer erneut in Topform zu sein, was er mit einer weiteren Trainingsbestzeit unterstrich. Doch in den beiden hart umkämpften Rennen bliesen die Piloten von Nees Racing zum Angriff und so teilte sich das Maranello-Duo Tom Muhler und Tom Reger die beiden Laufsiege. In der Addition der Tageswertung hatte schließlich Muhler die Nase vorn, während Teamkollege Reger den Doppelsieg perfekt machte. Als Dritter schaffte Baltzer den Sprung aufs Podest.

Mini: Vier Läufe – vier Sieger
Sehr ausgeglichen ging es in Oppenrod bei den Minis zur Sache: Am Sonntagabend feierte man in den vier Läufen gleich vier unterschiedliche Sieger! Den Anfang machte Victor Nielsen (RS Competition) am Samstag. Von der Pole-Position aus gestartet, gewann er den ersten Durchgang. Im zweiten Rennen konterte Sondre Norheim (Kartschmied.de), was ihm dann auch den Tagessieg vor dem Dänen einbrachte. Tabellenführer Raphael Rennhofer (FM Racing) folgte als Dritter auf dem Podium.



Am Sonntag meldete sich Max Reis (Nees Racing) zu Wort. Er markierte die Trainingsbestzeit und war auch in den Rennen in Topform, doch am Ende kosteten ihn zwei nachträgliche Strafen einen Podestplatz. Besser schlugen sich Fabrice Weber (SDL Racing) und Raphael Rennhofer, die sich die beiden Rennsiege aufteilten. In der Tageswertung hatte Rennhofer die meisten Punkte auf dem Konto und gewann vor Weber und Nielsen. Vortagessieger Norheim hatte diesmal weniger Glück. Gleich zwei Zeitstrafen warfen ihn ins Mittelfeld zurück.

Junioren: Premierensiege für Andrisani und Thiel
Gianni Andrisani war der bestimmende Youngster am Samstag. Nach der Trainingsbestzeit konnte er die Pole-Position im ersten Lauf nicht ganz umsetzen und musste sich hinter Linus Hensen und Lukas Scherbinskas (NSL) mit Position drei begnügen. Aber danach drehte das Nordlicht auf und katapultierte sich mit zwei Laufsiegen in den Rennen 2 und 3 zu seinem ersten Tagessieg bei den Junioren. Tabellenführer Lukas Scherbinskas sammelte dahinter als Zweiter wichtige Meisterschaftspunkte und verdrängte Luca Thiel (JJ Racing) auf Rang drei.



Für den Letztgenannten schlug am Sonntag die große Stunde. Als Schnellster des Qualifyings kündigte Luca Thiel schon am Morgen an, dass er ganz vorne mitmischen würde. Und das tat der Pilot aus Melle auch. In drei spannenden Rennen belegte er zweimal Position zwei und gewann den letzten Lauf, was ihm seinen ersten Triumph bei den Junioren bescherte. Auf Platz zwei kam erneut Lukas Scherbinskas, der ebenso wie der am Ende Drittplatzierte Linus Hensen einen Laufsieg am Sonntag feiern durfte.

Senioren: France und Metz gewinnen
In bestechender Form eröffnete Vincent France (JJ Racing) den Samstag: Nach der Trainingsbestzeit holte sich der Homburger in den ersten beiden Rennen die maximale Punktzahl. Einzig im dritten Durchgang musste er sich hinter Sieger Felix Warge (3G Racing) und Lukas Horstmann (Nees Racing) einsortieren. In der Tageswertung behielt France aber trotzdem die Oberhand, während sich Warge und Horstmann mit den Ehrenplätzen begnügen mussten.



Ein neues Kräfteverhältnis herrschte am Sonntag. Am Vortag noch von einem technischen Ausfall eingebremst, übernahm Tim Mika Metz (42 Competition) das Zepter: Er holte sich die Pole-Position und verwandelte diese im ersten Rennen in einen Sieg. Im Anschluss begnügte er sich mit Position drei, bevor er im verregneten dritten Lauf aufgrund falsch montierter Reifen aus der Box starten musste. Eine sensationelle Aufholjagd brachte den KR-Pilot trotzdem auf einen starken zweiten Platz nach vorne, womit er sich letztlich den Tagessieg sichern konnte. Vincent France untermauerte sein Können erneut als Zweiter auf dem Podium, das Dorian Heinrich (FM Racing) – nicht zuletzt dank seines Siegs im Regenrennen – als Dritter komplettierte.

DD2 Masters: Tommy Helfinger unschlagbar
Kei Halten gibt es derzeit für Tommy Helfinger (Beule-Kart Racing Team). Der mehrfache RMC-Champion ist bislang das Maß der Dinge im Feld der „alten Herren”. Nachdem der Kronauer schon den Saisonauftakt in Wackersdorf dominierte, führte auch in Oppenrod kein Weg an ihm vorbei. Egal ob im Qualifying oder im Rennen – der Sodi-Pilot hatte Platz eins fest gebucht und feierte den zwölften Sieg in Folge! Damit kann Helfinger durchaus schon ein wenig vom Titelgewinn träumen. Derweil sind sich die Kontrahenten immer noch nicht einig, wer den Alleingang Helfingers stoppen soll. Im ausgeglichenen Verfolgerfeld fuhren Thomas Schumacher (Kartsport-Klimm) und Patrick Weinstock (FM Racing) am Samstag auf die Podestplätze, während am Sonntag Timo Haug (Sodikart) und Michael Becker (RS Competition) die Ehrenpokale entgegennahmen.

DD2: Siege für Fleischmann und Gränz
Der DD2-Klasse drückte Maximilian Fleischmann (FM Racing) am Samstag seinen Stempel auf. Er katapultierte sich mit drei Laufsiegen unangefochten auf Platz eins der Tageswertung und baute damit seinen Vorsprung in der Meisterschaft aus. Als Zweiter stieg Marco Göttler (Mach1 Motorsport), der am Morgen auch schon mit der Trainingsbestzeit für Aufsehen gesorgt hatte, auf das Podium und verdrängte Altmeister Denis Thum (Kartsport-Klimm) auf Platz drei.

Eine souveräne Vorstellung lieferte Marco Göttler am Sonntag ab: Nachdem er im Qualifying erneut die Bestzeit gefahren hatte, kreuzte er in allen Rennen als Erster den Zielstrich und sah wie der sichere Tagessieger aus. Doch die Hiobsbotschaft folgte nach dem letzten Rennen, das unter nassen Bedingungen stattgefunden hatte: Die Breite seines Karts entsprach nicht den Regeln. Letztlich führte diese Nachlässigkeit, die wohl der Hektik des Gewitterschauers vor dem Rennen geschuldet war, zur Disqualifikation des Mach1-Piloten. Davon profitierte am Ende Niklas Gränz (42 Competition). Der Lokalmatador gewann nach einem ansonsten durchwachsenen Wochenende überraschenderweise die Tageswertung vor Max Fleischmann. Göttler holte trotz seiner Disqualifikation noch den dritten Platz auf dem Podium.

Als Halbzeitmeister gehen nun Rafael Baltzer (Micro), Raphael Rennhofer (Mini), Lukas Scherbinskas (Junioren), Vincent France (Senioren), Tommy Helfinger (DD2 Masters) und Maximilian Fleischmann (DD2) in die zweite Saisonhälfte. Diese beginnt am 29. und 30. Juni mit dem einzigen Auslandsgastspiel im belgischen Genk.


Autorenverweis
RMC Germany: Hitzeschlacht zum Endspurt
RMC Clubsport zu Gast in Bopfingen
RMC Germany kürt Halbzeitmeister in Oppenrod
Erfolgreiches Gastspiel der RMC Clubsport in Oppenrod
RMC Germany 2019 mit doppelter Ladung gestartet

Suche

Werbung


www.teile-direkt.at














Aktuelle News
ÖTSM Saisonstart in Lignano (I)
(27.04.) Erfreulich schönes Wetter in Italien zum Auftakt der 4-Takt Team-Staatsmeisterschaft. Um 12 Uhr

Kart-Grand Prix Gunskirchen
(28.08.) Der 4. Oberndorfer Kart-Grand Prix im Zentrum von Gunskirchen fand auch heuer bei besten Bedingungen


kartsport.at
- Info
- Impressum
- Webhistory
- office@kartsport.at



nach oben

   laptime: 0,031[s]