kartsport.at | forum - Viertakt-Forum
 Austragungsort 18. - 19. August

Der Austragungsort für den 18. / 19. August der Teamstaatsmeisterschaft ist mittlerweile bekannt. Nachdem das Rennen in Teesdorf sehr gut bei den Fahrer ankam, hat die Kart Liga beschlossen das nächste 8 Stunden Rennen wieder in Teesdorf durchzuführen.
Näheres findet Ihr unter http://www.kartliga.com unter der Rubrik Saison 2000




Maxwell(IP=212.17.114.XXX)
28.07.2000 14:38 (letzter Eintrag: 28.07.2000 14:38)
0 Antwortenmaxwell73@hotmail.comantworten

 Gerold

Sprich mich nächstes mal einfach drauf an, können uns gern drüber unterhalten.

Ralph Karger


Ralph Karger(IP=62.46.3.XXX)
26.07.2000 09:23 (letzter Eintrag: 26.07.2000 09:23)
0 Antworten antworten

 Harmonika Müller

An Gerold Neukam, ich bin gerade mit Franz Wurz genau visavis von der dieser Aktion gestanden (bergauf Spitzkehre)und Josef Kratkty stand unmittelbar neben dieser Aktion im sogenannten U-Hackerl. Die Geschichte hat sich folgendermasen angebahnt, Breiteneder vom Team Lisec Nr.20 hat euren Fahrer (ich glaube dem Helm nach Maier) in der schnellen Links nach der langen Geraden einwandfrei ausgetrickst, ich vermute dass die Aktion im U-Hackerl dann so eine Art Gewaltrevanchefoul war, wo sich euer Fahrer gewaltsam versuchte innen reinzudrängen, es zwar schaffte Breiteneder umzudrehen (der durch diese Aktion 2 Plätze verlor), selbst aber in der Bande ausgangs der Kurve richtig detonierte (wobei er sich selbst die Stoßstange verbogen hat)! Josef Kratky und ich haben unabhängig voneinander dem Rennleiter (Geza Toth) von dieser Aktion berichtet, der dann auf Stop&Go entschied.

Ralph Karger(IP=62.46.4.XXX)
25.07.2000 10:45 (letzter Eintrag: 25.07.2000 11:43)
1 Antwort antworten

 Stop & Go Strafe

Es kann doch wohl nicht sein, daß unser Team in Teesdorf eine 2 min. Stop & Go Strafe dafür kassiert daß wir von einem Team so abgeschossen worden sind, daß unsere hintere Stoßstange so weit verbogen war und am hinteren rechten Reifen streifte und diesen natürlich in kürze zerstört hat (Reifenwechsel natürlich notwendig).
Dieser Sport macht wirklich sehr viel Spaß und es ist für mich immer eine Freude bei den Rennen dabei zu sein, aber bei solchen Entscheidungen der verantwortlichen Personen vergeht einem der Spaß am Ganzen. (Beim Rennen in Teesdorf haben wir das relativ locker hingenommen, weil wir leider an diesem Tag vom Pech verfolgt waren und uns diese Strafe auch nicht mehr weh getan hat, aber es geht mir um Gerechtigkeit, Fairness und Gleichbehandlung aller Teams in der Kartliga).

Gruß Gerold



Gerold Neukam (Harmonika Müller)(IP=195.3.96.XXX)
24.07.2000 15:03 (letzter Eintrag: 24.07.2000 15:03)
0 Antwortengerold.n@aon.atantworten

 Die Bilder sind Geil!

pfau, die Bilder von Velden auch!!!! *ggggg* *+++XL*

FRiTZeelll(IP=212.186.63.XXX)
21.07.2000 20:53 (letzter Eintrag: 21.07.2000 20:53)
0 Antwortenkookaburra@chello.atantworten

 video vom start in saalfelden

pfau, das video is geil!!!! unglaublich, wie flott die wegziehen - zumindest am bildschirm ;-) na echt beeindruckend!

xl(IP=212.183.104.XXX)
20.07.2000 21:44 (letzter Eintrag: 20.07.2000 21:44)
0 Antwortenxl@grafik.atantworten

 8 Std. Rennen Teesdorf

In die Diskussion über das Rennen in Saalfelden möchte ich mich nicht einmischen, was ich jedoch nicht einsehe, ist die Tatsache, daß das 8 Stunden-Rennen in Teesdorf zum Kart-Cup gewertet wird und nicht zu einem Sprint oder City-Race. Damit wird man eigentlich verpflichtet dieses Rennen zu fahren, denn sonst besteht keinerlei Möglichkeit in der Gesamtwertung des Kart-Cups vorne zu sein. Laut Aussage von Geri Berger wird das Rennen zwar nur mit 50-75% gewertet, ohne zu starten verlierst du trotzdem zu viel Punkte. Bitte liebe Kartliga überdenkt diese Situation nochmals, denn ich finde diese Lösung nicht gerecht.

mm(IP=212.152.133.XXX)
11.07.2000 17:33 (letzter Eintrag: 12.07.2000 22:32)
1 Antwort antworten

 Dunlop

Um die Gemüter wieder etwas zu beruhigen habe ich soeben erfahren, dass von der Firma Dunlop eine kleines Trostpflaster in Form von Naturalien für das Rennen in Teesdorf vorbereitet wird ;-).


Ralph Karger(IP=195.3.113.XXX)
12.07.2000 11:29 (letzter Eintrag: 12.07.2000 11:29)
0 Antworten antworten

 Kartliga 2000

Wenn das stimmt das auch die letzten Rennen geändert werden sind wir KEIN EINZIGES Rennen so gefahren wie es geplant und vom Veranstalter versprochen war. Kann das sein? Muß man sich das einfach gefallen lassen?

Fahrer p.b. Red Bull(IP=62.47.21.XXX)
11.07.2000 11:59 (letzter Eintrag: 11.07.2000 11:59)
0 Antworten antworten

 Änderungen 24Std

Stimmt Fritzel ich werde mich dafür einsetzten, dass im Warmup sowie im Qualifying als auch im Anschluss ans Quali geschraubt werden darf. Wie ich herausgefundenhab, ist diese Park-ferme Regelung noch ein Überbleibsel aus der Zeit wo die Drehzahl geregelt wurde, jetzt wo wir verplombt sind, sollte dies keine Hürde mehr darstellen.

Ralph Karger(IP=195.3.64.XXX)
11.07.2000 10:29 (letzter Eintrag: 11.07.2000 10:29)
0 Antworten antworten

 Vergessen!

...vergessen in untigem Beitrag:
Nach dem Qualifying sollte jedes Team noch Gelegenheit haben (15 Minuten?) am Kart zu schrauben. Da ja auch im Qualifying ein Defekt auftreten kann. Danach das Team ab dem Start erst reparieren DARF und somit mit ettlich Runden Rückstand aus der Box Starten DARF. Das "VERHÄRMT und VERDIRBT die Freude daran". In Saalfelden waren es einige Teams (auch wir (60)). Nach dem EDV-Ausfall wurden ja aus Sicherheitstechnischen Gründen (meist Bremse) die Teams ja auch gezwungen eine Reparatur durchzuführen, da ja die Sicherheit vor geht. Wir hatten einen abgerissenen Achsschenkelschrauben während des Qualifyings mit welchem ich fertig fahren musste, da man ja nicht an die Box darf!!!! Auf intervention...Pech gehabt. Dies sollte vor dem 24-Stunden von Wien überdacht werden!...und aus!


FRiTZeelll(IP=212.186.63.XXX)
11.07.2000 03:03 (letzter Eintrag: 11.07.2000 03:03)
0 Antwortenkookaburra@chello.atantworten

 Richtiger Druck!

Wie schon auf EMK%27s Seite veröffentlicht, gibt es unter http://www.dunlop.at/de/daten/motorsport/kart.html
eine KLEINE Anleitung wie der richtige Reifendruck ermittelt wird...jedoch für 2-takter. Man kann diese Bedienungsanleitung jedoch auch für die Jollys heranziehen. Sicher ist auch das es von Jolly zu Jolly verschieden ist. Wichtig ist das Reifenbild, welches im Training wärend der Abstimmung leicht kontr. werden kann und sich mit der Druckänderung auch verändert. Wie EMK schon erwähnte sind die STROKI Ladies 2000 mit ziemlich abgelutschten Reifen noch immer Top Zeiten gefahren. Übrigens brauchten die beiden Teams STROKI Ladies 2000 (#10) und Kirchner-Röder&Dorner (#60) nur 3,5 Sätze NEUE Regenreifen. Auch habe ich beobachtet, das Teams Regenreifen getauscht haben, mit denen wir noch sicher eine Stunde, zwar um einen Tick langsamer aber gefahren wären. Jeder weiss das ein 24 Stunden Rennen nur durch viel fahren und wenig Boxenaufenthalt (Reifenumstecken) entschieden wird. Wenn ich daran denke, das manches Team !!8!! Sätze verbraten hat....da hätte ich vor lauter Schrauben in der Box am Sonntag nicht mehr nach Hause fahren können. *gggggg*
Zur Veranstaltung selbst: Der Kurs hat mir sehr gefallen. Ob Rennabbruch oder nicht..ob Dunlop oder nicht...ob EDV-Ausfall oder nicht...! Spezieller Dank an das Many Team, welches mir zum ummontieren der Reifen immer das "Runterdrücke-Gerät" geborgt hat, da man bei Dunlop Schlange stehen musste und ich mir die Arbeit halt selber angetan habe. Aber nochmals zu betonen: Diese Regenreifen sind für 2-Takt Kart, mit dem richtigen Druck (kompromiss zwischen Haftung und Verschleiss) funktionieren sie. Leider gibt es laut Dunlop Deutschland keine härtere Mischung. tschüss


FRiTZeelll(IP=212.186.63.XXX)
11.07.2000 02:53 (letzter Eintrag: 11.07.2000 02:53)
0 Antwortenkookaburra@chello.atantworten

 Die Irrtümer von Saalfelden

Bei der Teamchefbesprechung wurde, wie Many richtig anmerkt, gesagt, dass Reifen für drei 24h Rennen vorrätig wären. Hans Danzinger hätte Dunlop nachrechnen lassen wollen, was aber nicht geschah, weil man sich sicher war, dass eh genug Reifen da waren.

Am Rennwochenende von Millstatt hat man bereits gesehen, wie die Karts die Reifen fressen. Das hat Dunlop wohl ignoriert und nicht mitprotokolliert. Diese Nachlässigkeit fällt in die Kategorie "die Hausaufgaben nicht gemacht".

Dass die Teams, die um wertvolle weil teure Punkte in der Staatsmeisterschaft eifern, größtmöglichen Einsatz riskieren (müssen), um letztlich vorne zu liegen, liegt auf der Hand. Ein aufgepumpter Regenreifen hat mehr Radumfang, was auf der Geraden natürlich eine höhere Geschwindigkeit ergibt und damit in jeder Runde entscheidende Sekunden (richtig, nicht Zehntel, sondern es sind Sekunden!). Und bekanntlich wurden bereits zwei 24h Rennen um weniger als 15 Sekunden entschieden (Zeltweg 1998, Saalfelden 1999).

Die letzten Reifen die ausgegeben worden waren, die waren ganz offenbar schon zu lange gelagert gewesen, denn wenn die Karts trotz völlig korrektem Reifendruck derart über den Asphalt schlitterten (gilt für fast alle Teams) und andererseits die Stroki Ladies ganz vorne mitfuhren, obwohl sie einen abgefahrenen Reifensatz montiert hatten, dann kann das gar keine andere Ursache haben.

Wie schon an anderer Stelle erwähnt, bin ich der Meinung, dass der Abbruch eine völlig korrekte Entscheidung im Sinne der Sicherheit war, die Teams mit Slicks auf die regennasse Strecke zu zwinge hätte wohl fatale Folgen gehabt.

Dass wir jedoch um 11 Uhr wieder mit Slicks auf die Strecke gehen hätten können, war wiederum schwer absehbar, aber es ist ein Faktum. Richtig, das Rennwochenende endete wie es begann: Mit sommerlich strahlendem Sonnenschein. Wer zu spät anreiste und sehr früh das Geschehen verließ, für den endete es auch wie es begann: Mit Regen.

That%27s life, und vor allem einer hat damit zu kämpfen: Die Kartliga. Verärgerte Einzelbucher-Teams, die 24h teuer bezahlt, aber nur 14h geliefert bekamen, fatale Reifenfehlplanung, wobei die Schuldfrage den Teilnehmern herzlich egal ist, und wohl auch das eine oder andere verärgerte (Spitzen-)Team, das sich erst jetzt, nach 14h Rennen, um die Endplatzierung strategische Gedanken zu machen begann. Denn ein 24h Rennen wird ja bekanntlich nicht in der ersten Stunde, nicht zur Halbzeit, sondern meistens in den letzten 8h entschieden, nicht wahr? Die Teamstrategen werden mir wohl recht geben.


E.M.KoflAIR(IP=212.17.127.XXX)
11.07.2000 02:04 (letzter Eintrag: 11.07.2000 02:04)
0 Antworten antworten

 Schuldzuweisung

Das wäre ja noch schlimmer sollte Fa. Dunlop dieses Schlamassel, wie es genannt wird, absichtlich herbeigeführt haben. Nur meine Frage wobei hat sich Dunlop verkalkuliert?? Der Preis für die Reifen war es sicher ned, war meines Erachtens ein gutes Geschäft für die Fa. Dunlop. Laut Wetterbericht war wohl die Chance sehr gering auf 1200 Reifen sitzen zu bleiben. 750.000,-- als Abschreibposten schmerzt sicher nicht so sehr für einen Konzern wie Dunlop, wie das Startgeld für manche Fahrer die kaum zu fahren gekommen sind. Es mache schon einen Unterschied ob ich für die Stunde 2000,-- oder 1.166,-- bezahle das ist fast das doppelte. Ich habe kein Verständnis dafür das die Kartfahrer für Fehler anderer bezahlen müssen. Wenn die Fa. Dunlop keine Erfahrung hat wie viele Reifen für einen Regen-Event benötigt werden. Warum wurde uns mitgeteilt es sind genügend Regenreifen vor Ort, sogar wurde behauptet für 3 mal 24 Stundenrennen, damit ist ja die Fa. Dunlop das Risiko eingegangen 2/3 der Reifen wieder auf Lager zu nehmen. Die dann praktisch wertlos sind. Oder wären wir dann beim nächsten Regenrennen mit wertlosen Reifen gefahren ?? Und noch zu guter Letzt noch die Teams an dem Schlamassel zu beschuldigen wegen des Reifendruckes. Na ja auch ned schlecht !! Ich finde es nur sehr Schade das kein einziges Wort der Entschuldigung des Verantwortlichen gefallen ist. Eine Form der Entschädigung, welche auch immer, wäre Angebracht.

MANY(IP=195.96.9.XXX)
11.07.2000 01:00 (letzter Eintrag: 11.07.2000 01:00)
0 Antwortenmanfred.prohaska@glasblaeserei.atantworten

 Schuldzuweisungen

Wie immer sind bei solch dramatischen Dingen mehrere Faktoren im Spiel und keiner ist dran unschuldig. Ich tu mir ein bischen schwer einem Partner der Kartliga völlig allein im wahrsten Sinne des Wortes im Regen stehen zu lassen, aber ich denke mal dass Dunlop dieses Schlamassel nicht absichtlich herbeigeführt hat, sondern sich ganz einfach gewaltig verkalkuliert hat!
Dunlop zugute halten muss man, dass es nicht wirkliche Erfahrungen gibt, wieviel Reifen man für so einen Event verbraucht und noch dazu sind die allerungünstigsten Verhältnise, die es nur für Regenreifen geben kann eingetreten! Mit zuviel Luftdruck verbrennen die Dinger in sekundenschnelle! Und bei einem 24:00 Rennen hat fast keiner den Druck bei auftrocknender Strecke reduziert.
Dunlop hätte sicherlich einen viel grösseren Sicherheitspolster einbauen müssen! Wobei auch erwähnt werden muss, dass ein zu lang gelagerter Regenreifen mindestens 2-3 Sekunden pro Runde verliert und somit praktisch wertlos wird.
Und wenns überhaupt nicht geregnet hätte und Dunlop wirklich für den schlechtesten Fall Reifen mitgehabt hätte sprich rund 1200 Reifen hätte Dunlops Schaden 750.000.- Schilling betragen, denn ich schätze mal dass Dunlop pro Jahr ausserhalb der Kartliga maximal 20 Garnituren Regenreifen in Österreich verkauft!
Mein Mitleid mit Dunlop hält sich zwar in Grenzen, aber anscheinend müssen wir für 24:00 der Reifenfirma eine Mindestmenge vorschreiben!
Einzig und allein richtig von uns war meiner Meinung nach der Abruch, denn eine Limitierung der Reifen ist heuer undenkbar weil zu gefährlich!
Wegen Geld zurück und stinkreiche Kartliga, die Kosten des Events sind in Wahrheit genau so hoch egal ob es 24:00 oder 14 Stunden dauert.Einziger Nutznieser des Schlammassels bin vielleicht ich, weil ich fürs gleiche Geld ein paar Stunden weniger Arbeit hatte ;-) aber glaubt mir, ich hätt lieber drauf verzichtet und 24 Stunden gearbeitet! ...


Ralph Karger(IP=195.3.127.XXX)
10.07.2000 22:22 (letzter Eintrag: 10.07.2000 22:22)
0 Antworten antworten

 Thema der Woche !!

Welcher Rennmodus ist für Dich am interessantesten ?

Selbstverständlich 24 Stunden-Rennen,bei Regen !! aber bitte das nächstemal weniger Reifen vor Ort, für die Wertung reichen ja 50%. Um Verdienstengang der Reifenfirma auszugleichen; Vorschlag Startgeld erhöhen !!


(anonym)(IP=212.27.74.XXX)
10.07.2000 19:43 (letzter Eintrag: 10.07.2000 19:43)
0 AntwortenGeschäftsman@atantworten

 kartliga

ich sehe das die kartliga gemeinde langsam immer mehr auseinanderbricht. niemand ist von dem skandalösen rennabruch in saalfelden aufgebracht, alle nehmen es relativ gelassen, weils eh wurscht ist und ohnehin jede reaktion (ausser die letzte konsequenz des nicht mehr antretens, welche sich niemand traut, weil es keine gscheite konkurrenz-veranstaltung gibt) eine unnötig anstrengung bedeutet.

nur denkt dann langsam jeder ans aufhören und nicht: "wie finanziere ich das nächste jahr?"

irgendwann ist das ende da und ich sage, dass ist mehr als der anfang vom ende


...(IP=212.183.104.XXX)
10.07.2000 15:22 (letzter Eintrag: 10.07.2000 18:12)
1 Antwort...antworten

 Ersatzteilversorgung

Ich bin immer wieder erstaunt, dass noch niemand die power hat, eine alternative zur derzeitigen situation bzgl. ersatzteilversorgung, gefunden hat. ich schaffe es leider aus zeitgründen nicht (würde es aber gerne machen).
seien es das zahnrad, die halterungen desselbigen, die schrauben dazu (s. perchtoldsdorf und millstatt ist es ja bei einigen vielen gebrochen bzw. ausgerissen).
es gibt z.zt. aber auch andere wichtige dinge (wie ketten) nicht.
(haben nur wir das problem?)


Wolfg@ng(IP=212.152.138.XXX)
03.07.2000 19:34 (letzter Eintrag: 03.07.2000 19:34)
0 Antwortenschef@utanet.atantworten

 
Der Viertakt Kartsport in Österreich. Der Boom der in die Breite geht. Jeder kann hier mitmachen. Viertakt-Talk!

Suche:

Dein Eintrag

Nach erfolgtem Eintrag bitte eventuell Reload drücken.




 
        nach oben